DORDA Digital Industries Group lud zu Frühstück mit einem Whistleblower

0 Bilder

Nachdem im Februar 2023 das HinweisgeberInnenschutz-Gesetz ("HSchG") in Kraft getreten ist, müssen sich Unternehmen heuer intensiv mit den daraus ergehenden Verpflichtungen auseinandersetzen. Vor diesem Hintergrund fand letzten Mittwoch ein DORDA Digital Industries Talk unter dem Motto "Whistleblowing – Get The Big Picture" statt, zu dem die DORDA-Experten Axel Anderl, Managing Partner, Leiter der DORDA Digital Industries Group, Alexandra Ciarnau, Rechtsanwältin für IT/IP und Co-Leiterin der DORDA Digital Industries Group, Lisa Kulmer, Rechtsanwältin für Arbeitsrecht, gemeinsam mit Gabriele Bolek-Fügl, CEO bei compliance2b einluden.

Für eine erfolgreiche Implementierung eines Hinweismanagementsystems gab Gabriele Bolek-Fügl zuerst einen Überblick über die notwendige Konzeptionierung und zu organisatorischen Aspekten.

Rechtsexpertin Alexandra Ciarnau präsentierte die Key Facts des HinweisgeberInnenschutzgesetzes und was das für die Umsetzung bedeutet. Der Fokus lag auf der Thematik der freiwilligen Erweiterung des sachlichen Anwendungsbereichs sowie die sich daraus ergebenden datenschutzrechtlichen Folgen. Sie empfiehlt insbesondere, den Meldekanal sicher zu gestalten, die Datenschutzdokumentation anzupassen und Inhouse-Workshops für Mitarbeiter und Schlüsselpersonen anzubieten.

Daran anknüpfend klärte Lisa Kulmer über die Notwendigkeit und Umfang des Schutzes von Hinweisgebern auf. So darf z.B. kein Arbeitgeber als Folge seiner Meldung vom Unternehmen sanktioniert werden. Ihre Handlungsempfehlungen: Entwurf einer Betriebsvereinbarung – auch wenn die Notwendigkeit bei einer verpflichteten Umsetzung geradezu paradox ist, Vorbildwirkung durch gelebte Offenheit und Transparenz und Leistungsdokumentation.

Höhepunkt der Veranstaltung waren exklusive Insights eines live zugeschaltenen Whistleblowers. Er appellierte an Unternehmen, das Mindset im Umgang mit Whistleblowing-Plattformen zu ändern: "Compliance is an attitude – Unternehmen können sich bei der Umsetzung der neuen Whistleblowing-Pflichten entweder am Mindestmaß der Vorgaben orientierten oder aber die Kanäle so ausrichten, dass branchenspezifische Missstände früh erkannt und beseitigt werden können", so seine Empfehlung.

Alexandra Ciarnau, Co-Leiterin der Digital Industries Group, ergänzt: "Jedes Unternehmen kann vom neuen Gesetz profitieren. Der Umsetzungsaufwand hält sich meistens in Grenzen und erhöht bei einer wohl überlegten Strategie nachhaltig den Compliance-Standard."  

Aktuelles zu den Themen der Digital Industries Group gibt es neben unserem regelmäßigen Newsletter (Anmeldung unter https://www.dorda.at/de) auch zum Nachhören im Rechtspodcast von DORDA "Clarity Talk on Air" auf der Website der Kanzlei sowie auf Apple Podcast und Spotify: https://www.dorda.at/podcast

Pressekontakt

Axel Anderl
Axel Anderl

Axel Anderl

Managing Partner
axel.anderl@dorda.at
Alexandra Ciarnau
Alexandra Ciarnau

Alexandra Ciarnau

Rechtsanwältin
alexandra.ciarnau@dorda.at
Lisa Kulmer
Lisa Kulmer

Lisa Kulmer

Counsel
lisa.kulmer@dorda.at