Zum Inhalt Zum Hauptmenü

Suchformular

Autor

Nehmen Sie keine Kundendaten mit!

publiziert: 
Die Presse
Datum: 
19. Juli 2008

Mitarbeiter, die ein Unternehmen verlassen (müssen), heuern oft bei Konkurrenten an. Manchmal bringen sie auch die Kundendatenbanken des alten Arbeitgebers und damit einen Teil seiner Kunden zur Konkurrenz mit. Gegen eine solche Mitnahme von Kundendatenbanken oder anderen strukturierten Datensammlungen können sich ehemalige Arbeitgeber wehren:

Das österreichische Strafgesetzbuch und das Datenschutzgesetz (DSG) enthalten gerichtliche Strafbestimmungen, nach denen sich ein ehemaliger Mitarbeiter strafbar macht, wenn er eine Kundendatenbank seines Ex-Arbeitsgebers für eigene Zwecke benutzt und sich damit einen Vermögensvorteil (etwa ein höheres Gehalt) verschafft. Zudem besteht an Kundendatenbanken meist ein schutzwürdiges Geheimhaltungsinteresse, weil damit Wettbewerbsvorteile verbunden sind. Das DSG gewährt dem ehemaligen Arbeitgeber Schadenersatz- oder Unterlassungsansprüche gegen einen Mitarbeiter, der Kundendaten mitnimmt.

Als Arbeitgeber kann man durch eine vertragliche Geheimhaltungspflicht im Dienstvertrag verhindern, dass während des Dienstverhältnisses bekannt gegebene Daten mitgenommen werden. Ein Verstoß dagegen berechtigt den Ex-Arbeitgeber ebenfalls zu Schadenersatz- und Unterlassungsansprüchen gegen den ehemaligen Mitarbeiter.

Für den Originalartikel klicken Sie bitte hier.

Disclaimer

Alle Angaben auf dieser Website dienen nur der Erstinformation und können keine rechtliche oder sonstige Beratung sein oder ersetzen. Daher übernehmen wir keine Haftung für allfälligen Schadenersatz.

The material contained in this website is provided for general information purposes only and does not constitute legal or other professional advice. We accept no responsibility for loss which may arise from reliance on information contained on this site.



© 2020 · DORDA · Facebookinstagramlinkedin  PODCAST

wirschaffenklarheit