Zum Inhalt Zum Hauptmenü

Suchformular

Autor

Günstige Software mit Pferdefuß

publiziert: 
Der Standard, 2007
Datum: 
26. September 2007
Weiterverkauf von Lizenzen im Sekundärmarkt schafft Probleme mit Urheberrecht

In der Wirtschaft besteht ein hoher Bedarf an günstigen Sotfwarelizenzen, die einen großen Teil des IT-Budgets von Unternehmen ausmachen. Was spricht also dagegen, die erforderlichen Nutzungsberechtigungen unter dem Marktpreis auf einem Sekundärmarkt zu kaufen, wo unter dem dem Schlagwort „gebrauchte Software“ Lizenzen ganz oder in Teilen angeboten. Möglicherweise das Urheberrecht.

Insbesondere große Gesellschaften halten in Form von Volumslizenzen Nutzungsberechtigungen, die oft nicht voll ausgeschöpft werden. Es kommt auch vor, dass Unternehmen lediglich einzelne Teile von Softwarepaketen benötigen, die aber vom Lizenzgeber nicht gesondert vergeben werden. Dementsprechend muss das Gesamtpaket erworben werden, der nicht benötigte Teil liegt brach.

Nach § 16 Abs 3 UrhG gilt beim Erwerb von Werkstücken grundsätzlich der zwingende Erschöpfungsgrundsatz. Der Erwerber darf demnach ein körperliches Originalwerk oder dessen Kopie frei – und ohne dass es einer neuerlichen Zustimmung des Urhebers bedarf – weiter veräußern. Hier stellt sich aber schon das erste Problem: Software wird mittlerweile oft durch Download in unkörperlicher Form zur Verfügung gestellt. Damit greift die Erschöpfung aber grundsätzlich nicht.

Erschöpfungsgrundsatz

Eine Weitergabe der Software ist daher, sofern nicht der Originaldatenträger weiter gegeben wird, nur mit Konsens des Lizenzgebers zulässig. Dieser wird in den Lizenzbestimmungen aber normalerweise nicht erteilt. In der Lehre ist daher ein heftiger Streit entbrannt, ob der Erschöpfungsgrundsatz entgegen dem klaren Gesetzeswortlaut auch auf unkörperliche Kopien erstreckt werden sollte. Die Gerichte in Österreich haben sich mit dieser Frage noch nicht auseinander setzen müssen. In Deutschland haben zweitinstanzliche Gerichte jüngst aber zwei divergierende Entscheidungen getroffen: Einmal wurde die Erschöpfung bei unkörperlichen Kopien bejaht, einmal verneint.

Aber selbst wenn der Erschöpfungsgrundsatz zur Anwendung kommt, stellen sich weitere Probleme: Nach der bisherigen Rechtsprechung ist anerkannt, dass der an sich zwingende Erschöpfungsgrundsatz bei Vorliegen berechtigter Interessen ausnahmsweise vertraglich ausgeschlossen werden kann.

Genau dies kann hier argumentiert werden: Volumslizenzen werden oft zu besonderen Konditionen vergeben. Die Weitergabe einzelner Lizenzen ist bei der Preiskalkulation nicht berücksichtigt. Bei Weiterlizenzierung einzelner Teile einer Software kann der Urheber die Berechtigung des einzelnen Nach-Users weiters nur schwer oder gar nicht nachverfolgen.

Anbieter gebrauchter Software sehen daher teilweise eine notarielle Beglaubigung der Herkunft von einzelnen weiter gegebenen Lizenzen vor. Dies kann die Bedenken aber nur zum Teil zerstreuen, denn in der Praxis muss man mit einer unzulässigen Vervielfältigung der Useranzahl durch Unterlassen der Löschung des Programms beim ursprünglichen Lizenzerwerbers rechnen. Daher könnte argumentiert werden, dass die Interessen des Urhebers zu schützen sind und der Erschöpfungsgrundsatz – unabhängig davon, ob er nun überhaupt zur Anwendung kommt oder nicht – daher in der Lizenzvereinbarung ausgeschlossen werden kann.

Bei der Lizenzierung „gebrauchter Software“ besteht also rechtliche Unsicherheit. Es ist im Einzelfall abzuklären, ob Weitergabe zuläsig ist bzw. etwaige Einsparungen die Risiken rechtfertigen.

Für den Original-Artikel klicken Sie bitte hier.

Disclaimer

Alle Angaben auf dieser Website dienen nur der Erstinformation und können keine rechtliche oder sonstige Beratung sein oder ersetzen. Daher übernehmen wir keine Haftung für allfälligen Schadenersatz.

The material contained in this website is provided for general information purposes only and does not constitute legal or other professional advice. We accept no responsibility for loss which may arise from reliance on information contained on this site.