Zum Inhalt Zum Hauptmenü

Suchformular


Fiskalunion: Volksabstimmung versus Volksverstimmung

Publication

Fiskalunion: Volksabstimmung versus Volksverstimmung

publiziert: 
Die Presse, 17.12.2011
Datum: 
17. Dezember 2011

Der österreichische Bundeskanzler soll sich während des EU-Gipfels mit dem Leiter der Innenpolitik-Redaktion einer anderen Tageszeitung beraten haben, dürfte er doch in veritabler Erklärungsnot stecken.

Zwar werden die EU-Verträge aufgrund des Vetos Großbritanniens nicht geändert; dennoch gibt Österreich im Rahmen der zu schaffenden Fiskalunion zur Euro-Stabilisierung wesentliche demokratische Rechte ab. Und der Bundeskanzler hat doch in seinem Brief an eben diese Tageszeitung versprochen, bei der Berührung wichtiger österreichischer Interessen das Volk abstimmen zu lassen.

Ob sich ein solches EU-Referendum zugunsten der geplanten Änderungen ausginge, ist freilich mehr als fraglich. Also, was tun, um eine Volksabstimmung vermeiden zu können? Details der Einigung des Gipfels sind nicht bekannt. Gewiss ist, dass die 17 Staaten der Eurozone in der Nacht auf Freitag (9.12.2011) beschlossen hatten, in einem (neben den EU-Verträgen stehenden) völkerrechtlichen Vertrag festzulegen, dass Verstöße gegen den Stabilitäts- und Wachstumspakt sanktioniert werden. Der Vertrag soll im März unterzeichnet werden. Bis auf Großbritannien dürften sich alle EU-Mitgliedstaaten anschließen.

Kommission als Kontrollorgan

Die von der deutschen Kanzlerin Angela Merkel und Frankreichs Präsidenten Nicolas Sarkozy dazu geforderte Änderung der EU-Verträge ist damit zwar vom Tisch. Dies allein reicht freilich noch nicht, um für Österreichs Kanzler Entwarnung zu geben.

Ob die EU-Verträge geändert werden oder die Fiskalunion mittels völkerrechtlichen Vertrags kommt, ändert nichts an der Beschneidung nationaler Souveränitätsrechte bei der Budgeterstellung und Haushaltsführung. Jede andere Sichtweise wäre ein reiner Etikettenschwindel (wenn auch sehr österreichisch).

Aber worum geht es eigentlich? Was rief die Besorgnis des Kanzlers hervor, als wortbrüchig zu gelten? Im Rahmen der neuen Stabilitätsunion sollen die Europäische Kommission und der Europäische Gerichtshof die Haushaltsführung der vertragsunterzeichnenden Staaten überwachen.

Die Kommission wird sogar einen korrigierten Haushaltsentwurf verlangen können, wenn das Budget dem Stabilitätspakt nicht entspricht. Verstöße gegen die Haushaltsdisziplin sollen automatisch in einem Defizitverfahren bestraft werden. Die Regierungschefs der Fiskalunion werden sich regelmäßig treffen, um ihre gemeinsame Haushaltspolitik zu beraten.

Alles in Allem Maßnahmen, die in demokratische Rechte des österreichischen Parlaments eingreifen und die man auch – selbst mit noch so schönen Worten – nicht weg reden kann, sondern über die man intensiv diskutieren sollte. Beim Budgetrecht handelt es sich um die ureigenste Funktion des Parlaments, neben dem Gesetzgebungsrecht um den Kern der hergebrachten parlamentarischen Befugnisse.

Plakativ kann es als "das in Zahlen gekleidete Arbeitsprogramm der Regierung für das laufende Finanzjahr" oder als  "Schicksalsbuch der Nationen" bezeichnet werden. Gibt es künftig eine gemeinsame Haushaltspolitk in der Fiskalunion und können Kommission und Gerichtshof in die Erstellung und Beschlussfassung der nationalen Budgets eingreifen, trifft dies das Demokratieprinzip der österreichischen Bundesverfassung ins Mark. Denn es wird in erheblichem Ausmaß in die Funktion des Budgets als Instrument der demokratischen Legitimation eingegriffen.

Hinzu kommt, dass die Mitwirkungsrechte von National- und Bundesrat sowie den Ländern, die in den Bestimmungen zum Unionsverfassungsrecht in der Bundesverfassung festgelegt sind, in der neuen Fiskalunion nicht zur Anwendung gelangen, weil diese nicht auf den EU-Verträgen, sondern auf einem völkerrechtlichen Vertrag basieren wird.

Verdünnte Parlamentsrechte

Damit wird das Budgetrecht des Parlaments weiter verdünnt. Abgesehen von der Genehmigung des völkerrechtlichen Vertrags durch den National- und erforderlichenfalls auch den Bundesrat, wird es daher auf Verfassungsebene jedenfalls einer Begleitnovelle bedürfen, die ähnlich wie bei Beschlussfassungen auf EU-Ebene eine angemessene Mitwirkung des Parlaments bei der gemeinsamen Haushaltsführung zwischen den Mitgliedern der Fiskalunion sichert, um Defizite der demokratischen Legitimation zu beseitigen.

Zurück zur Frage der Volksabstimmung: Ob durch die Verträge zur Fiskalunion (gesamtändernd) in die Bundesverfassung eingriffen wird, hängt von ihrer konkreten Ausgestaltung ab. Und dennoch: vorläufig Entwarnung! Eine Volksabstimmung über den Staatsvertrag darf – anders als bei einer Änderung der EU-Verträge – gar nicht stattfinden.

Verharmlosen nützt nichts

Aber damit ist der Kanzler noch nicht aus dem Schneider: Staatsverträge dürfen seit 2008 kein Verfassungsrecht schaffen bzw ändern und schon gar nicht eine Gesamtänderung der Bundesverfassung herbeiführen. Vielmehr erfordert die Kollision der Verpflichtungen aus der Fiskalunion mit dem nationalen Verfassungsrecht die Erlassung begleitender verfassungsrechtlicher Regelungen; wären diese gesamtändernd, weil so massiv in das demokratische Prinzip eingreifend, dann müsste zwingend eine Volksabstimmung stattfinden. Dies deshalb, weil trotz der weitgehenden Preisgabe der Grundgesetze im Rahmen des EU-Beitritts diese in der durch den Beitritt modifizierten Form weiter gelten.

Mit dem Referendum vom 12.6.1994 wurde nämlich nicht über weitere Eingriffe in das Demokratieprinzip und die anderen Baugesetze abgestimmt. Würde durch die Fiskalunion das modifizierte Demokratieprinzip geändert und das parlamentarische Haushaltsrecht in einer Weise beeinträchtigt, die gesamtändernd ist, dann führt kein Weg an einer Volksabstimmung über die Begleitnovelle der Bundesverfassung vorbei.

Die Fiskalunion harmlos zu reden, wird dann auch nichts mehr nützen. Im konkreten Fall kann sohin keine endgültige Entwarnung für den Kanzler gegeben werden.

Alle Macht beim Parlament

Vielleicht kommt er nolens volens an einer Volksabstimmung nicht vorbei. Sonst aber liegt alle Macht bei dem vom Volk gewählten Parlament, das sich von seiner Funktion als "verlängerter Arm" der Regierung emanzipieren und seiner Verantwortung nachkommend (immerhin geht es um "seine" Rechte) intensiv diskutieren sollte, wie weit es sein Budgetrecht an die Fiskalunion abgeben möchte.

Um dieser Funktion gerecht zu werden, müsste es freilich über den erforderlichen Apparat verfügen, der den Abgeordneten die Entscheidungsgrundlagen aufbereitet und ihnen die Ausübung ihrer Entscheidungsmacht praktisch erlaubt. Andernfalls bleibt die Repräsentation des Volks durch das Parlament – wie so oft – eine reine Fiktion. Aber das ist eine andere Sache ….

Für den Originalartikel klicken Sie bitte hier.
 

Disclaimer

Alle Angaben auf dieser Website dienen nur der Erstinformation und können keine rechtliche oder sonstige Beratung sein oder ersetzen. Daher übernehmen wir keine Haftung für allfälligen Schadenersatz.

The material contained in this website is provided for general information purposes only and does not constitute legal or other professional advice. We accept no responsibility for loss which may arise from reliance on information contained on this site.



© 2020 · DORDA · Facebookinstagramlinkedin  PODCAST

wirschaffenklarheit