Zum Inhalt Zum Hauptmenü

Suchformular

Autor

Auftakt zum Handel mit Emissionszertifikaten

publiziert: 
DBJ-Newsletter, 2005
Datum: 
1. Januar 2005
Der Beginn des Handels mit Emissionszertifikaten steht unmittelbar bevor. Ziel ist, die Klimaschutzverpflichtung des Kyoto-Protokolls umzusetzen. In Österreich bildet das Emissionszertifikategesetz (EZG) dafür die gesetzliche Grundlage.

Jede vom EZG betroffene Anlage benötigt seit 1.1.2005 eine Genehmigung zur Emission von Treibhausgasen. Diesen Anlagen teilt das Umweltministerium durch Bescheid eine bestimmte Anzahl an Zertifikaten zu. Bis zum 28. Februar jedes Jahres, erstmals per 28.2.2005 erfolgt eine entsprechende Gutschrift im Emissionshandelsregister.

Die Zertifikate der Zuteilungsperiode 2005 bis 2007 werden kostenlos zugeteilt. In den nachfolgenden Fünfjahresperioden kann das Umweltministerium jedoch einen gewissen Prozentsatz der Zertifikate versteigern. Dieser Anteil ist in der 2008 beginnenden Periode auf maximal 10% der Zertifikate beschränkt.

Emittiert eine Anlage mehr Treibhausgase, als es die ihr zugewiesenen Zertifikate erlauben, muss ihr Inhaber dies durch zusätzliche Zertifikate ausgleichen. Die Zertifikate sind zeitlich beschränkt gültig, zahlenmäßig limitiert und grundsätzlich frei übertragbar. Ihr Kauf und Verkauf steht sowohl natürlichen als auch juristischen Personen offen.

Der börsliche Zertifikate-Handel wird in Österreich über die EXAA AG abgewickelt. Dies wird spätestens ab 1.5.2005 möglich sein. Zertifikate dürfen aber auch außerhalb der Börse gehandelt werden. Erlaubt ist auch der grenzüberschreitende Handel innerhalb der EU sowie mit Drittländern, bei denen die gegenseitige Anerkennung der Emissionszertifikate gesichert ist.

Zur Teilnahme am Handel mit Zertifikaten bedarf es einer Registrierung und Kontenführung bei der ECRA GmbH, die für den operativen Betrieb des von der Umweltbundesamt GmbH geführten Emissionshandelsregisters zuständig ist. Transaktionen mit Zertifikaten sind erst dann wirksam, wenn sie im Emissionshandelsregister eingetragen sind. Dies setzt voraus, dass der Verkäufer die jährlichen Emissionen seiner Anlagen jeweils bis zum 30. April des Folgejahres durch die Abgabe einer entsprechenden Zahl von Zertifikaten deckt.

Nach dem aktuellen Bericht des Umweltbundesamts ist der Ausstoß an Treibhausgasen in Österreich 2003 auf 91,6 Millionen Tonnen gestiegen und liegt damit weit über dem Reduktionszielwert von 67 Millionen Tonnen (2012). Vor diesem Hintergrund gewinnt der Handel mit Emissionszertifikaten besondere Bedeutung.

Disclaimer

Alle Angaben auf dieser Website dienen nur der Erstinformation und können keine rechtliche oder sonstige Beratung sein oder ersetzen. Daher übernehmen wir keine Haftung für allfälligen Schadenersatz.

The material contained in this website is provided for general information purposes only and does not constitute legal or other professional advice. We accept no responsibility for loss which may arise from reliance on information contained on this site.



© 2021 · DORDA · Facebookinstagramlinkedin  PODCAST

wirschaffenklarheit