Zum Inhalt Zum Hauptmenü

Suchformular


Schweigen gilt nicht als Einwilligung in Datenverarbeitung

Publication

Schweigen gilt nicht als Einwilligung in Datenverarbeitung

publiziert: 
Der Standard
Datum: 
23. April 2018

DSVO stellt klare Kriterien für Informationspflicht auf

Es ist ein Mythos, dass unter der Datenschutzgrundverordnung (DSGVO) die Betroffenen für die Verarbeitung persönlicher Daten immer zustimmen müssen. Viele Datenverarbeitungen können bereits aufgrund gesetzlicher Grundlagen oder gar Pflichten wie zur Vertragserfüllung oder der Wahrung berechtigter Interessen explizit ohne Einwilligung durchgeführt werden. Daran ändert sich nichts. Die Prüfung erfolgt jedoch in umgekehrter Reihenfolge: Erst wenn keiner der normierten Rechtfertigungsgründe greift, ist sie als Ultima Ratio notwendig. Ist eine Einwilligung erforderlich, ist sie ausdrücklich und aktiv durch den Betroffenen zu erteilen. Schweigen, voraktivierte Kästchen oder sonstige Inaktivität reichen nicht aus. Zudem muss die Einwilligung nachweisbar eingeholt werden. In der Praxis ist daher auf eine saubere Dokumentation zu achten - z.B. Schriftlichkeit oder nachweisbare elektronische Abläufe.

Den vollständigen Artikel finden Sie hier.

 

Disclaimer

Alle Angaben auf dieser Website dienen nur der Erstinformation und können keine rechtliche oder sonstige Beratung sein oder ersetzen. Daher übernehmen wir keine Haftung für allfälligen Schadenersatz.

The material contained in this website is provided for general information purposes only and does not constitute legal or other professional advice. We accept no responsibility for loss which may arise from reliance on information contained on this site.