Zum Inhalt Zum Hauptmenü

Suchformular

AutorAutor

Warum Namen bei Türklingeln stehen dürfen

publiziert: 
Die Presse
Datum: 
22. Oktober 2018

Datenschutz. Wenn überhaupt, dann müssen öffentlich sichtbare Namensschilder nur auf Wunsch des Betroffenen entfernt werden.

Die Ankündigung von Wiener Wohnen, wegen der Datenschutz Grundverordnung sämtliche Namensschilder an Klingelkästen der Gemeindebauten zu entfernen, hat über die Landesgrenzen hinaus hohe mediale Wellen geschlagen. Satiremagazine haben das Thema begierig aufgenommen und zu Recht persifiliert.

Arge Daten ist auf den Zug aufgesprungen und fordert von kommunalen Hausverwaltungen bis zum Privatvermieter dieselbe Maßnahme. Sie empfiehlt Mietern zudem nach Abmahnung ihrer Vermieter pauschalen Schadenersatz in Höhe von 1000 Euro zu verlangen. Dass sich zuletzt sogar die EU- Kommission zu Wort gemeldet und klargestellt hat, dass aus der DSGVO keine Pflicht zur Entfernung von Namen an Klingeln und Postkästen folgt, kann die eingetretene Verwirrung nicht ungeschehen machen. Daher ein Versuch, einen der ersten DSGVO- Aufreger zu versachlichen.

Den vollständigen Artikel finden Sie hier.

Disclaimer

Alle Angaben auf dieser Website dienen nur der Erstinformation und können keine rechtliche oder sonstige Beratung sein oder ersetzen. Daher übernehmen wir keine Haftung für allfälligen Schadenersatz.

The material contained in this website is provided for general information purposes only and does not constitute legal or other professional advice. We accept no responsibility for loss which may arise from reliance on information contained on this site.